Peter Pelzner

23. GUITAR FIGHT NIGHT

Mi. 27.12.17 - Live Club Bamberg.

Winner 2016

Joschi Joachimsthaler vs. Peter Pelzner

Alle Fotos hier >>

----------------

 Tickets 2017

Der VVK 2017

beginnt im Spätsommer >>

----------------

 Hintergründe

Alle Infos >>

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

© 2012 ff  Stilbruch  -  Stefan Meyer-Brandis  -  Obere Sandstr. 18  -  96049 Bamberg  -  info [at] guitarfightnight.de  -  © Grafik/Design Ulrich Herwig | GrafX.deIMPRESSUM

"Rock'n'roll never dies"

 

Nun, wir hoffen, dass unser Gitarrist damit Recht behält! Eines ist sicher, er haucht mit seiner Musik dem Rock’n’roll nicht nur Lebensgeist ein, sondern macht ihn unsterblich! Wer also wäre für die Guitar Fight Night besser geeignet als dieser erfahrene Musiker und noch dazu GFN-Veteran. Bereits zum vierten Mal wagt er sich dieses Jahr im Live Club Bamberg in den Ring.

 

Ganz der langjährigen Erfahrung entsprechend, verweist er auf die Fragen nach den Wurzeln seiner Passion auf seine Website und eine mit Sicherheit schon von vielen zitierte Kurzbiographie. Trotzdem möchten wir doch die wichtigsten Informationen herausdestillieren und mit Schwerpunkt auf die Höhepunkte seiner bisherigen musikalischen Karriere kurz wiedergeben.

 

Die Liebe zur Musik entdeckte der heute 50-jährige Ansbacher bereits im Alter von 12 Jahren und bereits nach kurzer Zeit fesselte ihn die Leidenschaft zu seinem Instrument: Im Alter von 14 Jahren kaufte er seine erste E-Gitarre. Ich kenne inzwischen genug Gitarristen, um zu wissen, dass es oft dieser Moment ist, der sie auf ewig in den Sog der Töne und Melodien reißt. Ähnlich verhält es sich wohl mit dem ersten Auftritt. Er bindet, so scheint es, den Musiker auf ewig an die Bühne, an das Publikum, das so unerlässlich ist, wie das Üben selbst. Dieses „erste Mal“ hatte unser Gitarrist im Alter von 14 Jahren, wie so viele auch, mit „Smoke on the Water“.

 

Mit stetig steigender Professionalität folgten viele weitere Bands und Projekte, wie z.B. Coloured Chameleon (Jazzrock-Fusion). In den Jahren 1990 bis 1995 studierte er Jazz-Gitarre am Herrmann-Zilcher-Konservatorium in Würzburg. Beeinflusst wurde er nicht nur von seinen früheren Lehrmeistern, wie Peter O’Mara, Frank Möbus oder Marcus Grundmann, sondern auch von T-Bone Walker, Tiny Grimes, Peewee Crayton, Gatemouth Brown und, wie er selbst nachdrücklich betont, Junior Watson. Wem diese Namen ein Begriff sind, der wird schnell merken, dass es sich dabei nicht nur um Jazz-Gitarristen handelt. Denn nach dem Studium wandte sich unser Gitarrist immer mehr dem Blues zu. Formationen, wie „Boom & the Ballroomshakers“ (2001) und „houserockin‘ nightcats“ seien die „Früchte dieser musikalischen Fokussierung“.

 

Daneben ist unser GFN-Veteran hoch dekoriert. Auszeichnungen, wie z.B. „Förderpreisträger des Freistaates Bayern“, „Gewinner des Oberkochener Jazzwettbewerbs“ oder „Preisträger des Bad Reichenhaller Salzkristall“ kann er sich auf seine Fahne schreiben.

 

Derzeit ist er Dozent sowohl des „Fürther Jazzworkshops“, als auch des „Erlanger Weekend-Jazzworkshops“ und beteiligt sich an den Formationen „Peter Pelzner & the Burning Hearts“, „The Ballroomshakers“, „the houserockin‘ nightcats“, „Harp Meets Harp“, „A Pocketful of Blues“ und „The Old Dixie Bones“.

 

Für die Guitar Fight Night bringt er also so einiges mit. Dennoch zählt für ihn an diesem Abend nur eines, nämlich „Spaß haben“. Und das wünschen wir ihm und seinen Mitstreitern am Meisten.

 

In diesem Sinne: Bühne frei für Peter Pelzner!

 

 

 

Peterss Handwerkszeug

 

Gitarren:        PP5 Gerhard Schwarz 2011 | Gibson L1 1928 | Gibson ES 125 1959

                        Gibson ES 125 CD 1968 | Fender Stratocaster 1973 | Fender Stratocaster 1978

                        Ukulele 2005

 

Verstärker:   Fender Deluxe Reverb 1965 | Fender Vibrolux 1966 | Fender Twin Reverb 1979

                        Polytone 90’er

 

 

 

Peter im Web

 

Peter Pelzner >>

 

verfasst von Sebastian Funk

powered by: